Joghurt, gut für die Gesundheit

die Joghurt Es handelt sich um eine Milchkoagulation, die dank der Einwirkung bestimmter in der Umwelt vorhandener Fermente stattfindet: der Lactobacillus bulgaricus und es Streptokokkus thermophilus.
die Fermente Sie verändern die Zusammensetzung der Milch grundlegend und machen sie zu einem Lebensmittel mit dem höchsten Nährwert.
Es ist wichtig, dass der Joghurt reich an lebenden Kulturen ist, da diese dem Joghurt seine wohltuenden Eigenschaften verleihen. Die Fermente machen die Milch nicht nur verdaulich, sondern bereichern sie auch mit wertvollen Substanzen. in der Tat zur Bildung von beitragen Vitamine die Gruppe B, notwendig für das Gleichgewicht des Nervensystems und für das reibungslose Funktionieren der Leber. Vitamine erleichtern auch die Bildung von Vitamin K notwendig für die Blutgerinnung.
Heutzutage wird Joghurt oft mit anderen nützlichen Fermenten angereichert, wie z Lactobacillus acidophilus und die Lactobacillus Bifidus, die die Wirkung der im Joghurt natürlich vorkommenden Hefen stärken und vervollständigen.
Joghurt ist reich an Salze Mineralien, insbesondere von Fußball in Form von Laktat, die leicht vom Körper aufgenommen wird. Aus diesem Grund eignet sich Joghurt besonders für Personen, die eine erhebliche Calciumversorgung benötigen: Jugendliche, Schwangere und ältere Menschen.
Regelmäßiger Verzehr von Joghurt stimuliert die Produktion von Interferon, Ein bestimmtes Protein, das die Abwehrkräfte des Körpers gegen Viren erhöht.
Joghurt-Laktobazillen sind wirksam gegen Escherichia coli und die Salmonellen, die Bakterien, die für zahlreiche Darmerkrankungen verantwortlich sind, darunter der häufigste Durchfall. In vielen Fällen sind Enzyme wirksamer als Antibiotika. Fermente bekämpfen Darmverrottungen und neutralisieren die Wirkung einiger Substanzen, die Krebs erzeugen können.
Joghurtfermente machen Milch zu einem leicht verdaulichen Lebensmittel. Die meisten Menschen können Milch nicht verdauen, weil sie das für die Verdauung notwendige Enzym nicht ausreichend besitzen Kasein, Milcheiweiß. Joghurtfermente verwandeln Kasein in ein weiches Koagulat, das sich viel leichter assimilieren lässt. Andere Menschen hingegen vertragen keine Milch, weil ihnen das Enzym, das für die Verdauung der Milch notwendig ist, teilweise oder vollständig fehlt Laktose, der in der Milch natürlich vorhandene Zucker. Auch in diesem Fall wandeln die Fermente Laktose in einfachen Zucker um, der direkt vom Körper aufgenommen wird.