Yoga, als es noch keine Mode war

Als ich mich das erste Mal traf Aleksandra Vukotik Shaligram Ich erkannte die Augen von aufrichtiger Yoga-Praktiker, zusammen mit etwas, das auch etwas von einem Inder im Sinne eines amerikanischen Ureinwohners hatte. Eine Mischung aus Intensität, Stolz und Demut.
Sein ergebener Lehrer ist Swami Sivananda Saraswati,wer hat angefangen Swami Satyananda Saraswati zu den Geheimnissen des Yoga, zu den Tiefen, die diese Praxis berührt und vermittelt.
Ich traf sie bei Casale in Lunigiana und wir sprachen sofort über Entscheidungen und das Leben. Sie kam in einem sehr süßen Ton so heraus: “Es ist wichtig, hineinzugehen, es ist grundlegend. Yoga ist es auch Reinigen Sie das Haus auf die bestmögliche Weise, Mach es gut, dann lerne es mit Liebe". Wir hatten überall Tiere und Natur und ich denke, es war einer dieser Momente, die für das Leben als kostbar angesehen werden.
Ich hätte sie ein paar Stunden lang wieder getroffen, bevor ihre Gruppe von Studenten nach Bulgarien gereist wäre. Wir hätten einige Meinungen über das Yoga der Berührung und die tiefe tantrische Dimension ausgetauscht. Und dann ein drittes Mal, überraschenderweise in Sofia, Bulgarien, nach der Einladung, ein Seminar über taoistische Praktiken und Berührungsyoga zu geben. Vydia Studio ist der Name seines heiligen Tempels.
Voller Details, Sorgfalt, Farben, Büchern, Kissen, Menschen, die bereit sind, sich zu orientieren und mit einem Lächeln auf den Lippen zu helfen. Die Haupträume haben göttliche Namen, Deva und Ganesha, Räume, die jede Stunde mit großen Atemzügen, Strecken, Liedern und Zeremonien gefüllt werden. Dann das Zimmer des Neuropsychiatrists, der sich um die Bedürftigen kümmert, Pavel Dunin, Ein großer, kompetenter und großzügiger Pole, der seine Hände in meine Hüften legte und mit unglaublicher Leichtigkeit die Lendenwirbelsäule öffnete.
Wenn Aleksandra über ihre Schüler und ihre Schüler spricht, fühlt sie sich reine Liebe. Wenn im Management des Studios etwas Unerwartetes passiert, wird es zu einem festen und sanften Krieger. In der Vergangenheit hatte ich hauptsächlich männliche Lehrer, und in letzter Zeit stehe ich vielen Lehrerinnen gegenüber und finde Vorteile und Nutzen. Bei Aleksandra zählt schon die Anwesenheit.
Ich kam an Studio Vydia wenn Navaratri hatte bereits begonnen, das heißt buchstäblich die Partei, die den Namen von “neun Nächte” und ist der Verehrung von gewidmet Devi oder Shakti, die göttliche Mutter, Ausdruck weiblicher Energie. Sie sind Tage von cAusarbeitung der inneren Reinigung und der heiligen Gesänge. In den Momenten, in denen ich nicht für mein Seminar unterrichtete, erlaubte mir Aleksandra, mit ihr und den anderen Lehrern in einer Atmosphäre der völligen Akzeptanz und Hingabe zu singen..
Als ich sie fragte, was es sei das problem des yoga heutzutage, Wo war der Haken, in die Falle, in die viele fallen? Sie blickte nach unten und atmete ein. Dann mit einem ernsten Lächeln, einem seltsamen ernsten Lächeln: "Du weißt schon, ich bin sicher. Es ist eine Mode geworden. Es ist reine Mode. Es gibt keine Liebe zur Tradition, keine Zeit, nach innen zu schauen. Es gibt keine Demut".

Yoga und Ego: das Faule im Apfel


Was könnte die Entwicklung dieser Umkehrung in Richtung reine Ausstellung, Hedonismus, Egoismus sein?

Sicher, was nicht wahr ist, was nicht echt ist, wird in den kommenden Jahren fallen, aber wie überleben wir in der Zwischenzeit? Sehen Sie, ich war einer der ersten, der Yoga aus Indien hier in Bulgarien brachte, direkt nach einer langen und anstrengenden Lehre, die mein Herz zuerst auf die Probe stellte.
Und ich sah ein Zentrum nach dem anderen wachsen. Ich habe viel Wettbewerbsfähigkeit, Misstrauen und mangelnden Dialog zwischen Lehrern gesehen. Dies ist die Situation, in der wir ständig arbeiten, das ist die Herausforderung, in der die Zukunft dieser Disziplin gespielt wird.
In den 6 Tagen, die ich bei verbracht habe Yoga Vydia Ich sah eine echte Gemeinschaft: Austausch von Schlüsseln, Essen, Gefälligkeiten, Haushaltshilfe, Tieren, Pflanzen ...
"Äh, sicher!"Aleksandra lächelt mich begeistert an. „Die Gemeinschaftsgefühl Es ist Teil der Yoga-Praxis. Was passiert mit Yoga, wenn ich nur aufgrund meines vermuteten und persönlichen Glücks handle? "




Welche Beziehung besteht zwischen Disziplin und Freiheit??

Der erste erzeugt den zweiten. Um damit umzugehen Disziplin, sich in diesem Sinne zu engagieren bedeutet sich besser kennenlernen und zu verstehen, wie viele Möglichkeiten zur Verfügung stehen, Türen, die nur darauf warten, geöffnet zu werden.

Wohin diese Türen führen?

Zur Veränderung, zur tiefgreifende Transformation. Sie führen Sie zu verstehen, wie viel Reichtum und Überfluss geboren wird, wenn Sie die Dimension von betretenAkzeptanz.

Manchmal hast du das Gefühl, niemals Angst zu haben. Ich sehe keine Angst in dir, weder als Frau noch als Lehrerin. Es ist so?

Oh nein, Ich rieche es, ich erkenne es Um die Angst zu bekommen und anzukommen, nicht zu glauben, fühle ich, wie sie wächst. Ich versuche nur nicht sofort zu reagieren. Ich nehme mir Zeit. Ich versuche nicht mechanisch zu reagieren.

Vedischer Gesang. Als absoluter Anfänger sollte jemand, der noch nie die Erfahrung gemacht hat, in der Lage sein, es zu versuchen?

die Vedischer Gesang es verändert den Geisteszustand radikal, hat tiefgreifende Auswirkungen auf unsere Emotionen und auf unsere Energie. Und es ist eine Veränderung, die stark und gleichzeitig sanft vonstatten geht.

Klischees über Yoga: was sie sind?